Klassenspiel der 12. Klasse – „Andorra“ von Max Frisch

SONY DSC

Das Motiv der Suche nach der eigenen Identität sozialer Gruppen und Ethnien, vor allem aber der Einzelpersönlichkeit macht Frischs „Andorra“ zu einem modernen Klassiker,der gerade in unseren Tagen seine bleibende Aktualität beweist.

Eine Antwort auf die lebenslange Frage „Wer bin ich?“ will im Spiegel der sozialen Umwelt gefunden werden. Was aber, wenn der Spiegel zum Zerrspiegel wird, wenn mir nicht die realen Wirkungen meines Soseins unverfälscht entgegentreten, sondern die Selbstwahrnehmung vernebelt und entstellt wird durch das Bild, das sich andere von mir machen? Wenn einer verzweifelt seinen Selbstwert durch Identifikation mit den Vorurteilen und Klischees einer degenerierten Erwartungshaltung des Umfeldes zu festigen sucht? Und was ist mit denen, die unreflektiert und herzensträge die bequeme öffentliche Meinung weitertransportieren und damit das innere Zerbrechen bis hin zum Tod von Menschen befördern?

Die 12. Klasse  hatte sich im Deutschunterricht und danach in einer dreiwöchigen intensiven Theaterepoche diesen Fragen gestellt und brannte darauf, ihre Version von Frischs Paradestück des „engagierten Theaters“ dem Publikum vorzustellen.

Am Freitag 04.07.2014, Samstag 05.07.2014 und Sonntag 06.07.2014 war es dann soweit und  die 30  Schüler brachten  das Theaterstück  auf die Bühne der Stadthalle in Otterberg. Sie  rückten damit Max Frischs aus der Mode gekommene Pflichtlektüre unter der Regie von Wolfgang Boomes wieder ins Licht der Gegenwart.

Pressestimmen:

„Offenes Theater, das den Umgang mit dem Publikum pflegt, es zum reflektierenden Nachdenken anregt, boten die Schüler auch bei ihrer Aufführung – und bekamen dafür am Ende viel Beifall“ und „Starkes Bühnenbild und eindrucksvolles Spiel“,  so die Rheinpfalz Kaiserslautern.

Zum Stück:

Andorra ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch.

In Form einer Parabel thematisiert Frisch am Beispiel des Antisemitismus die Auswirkung von Vorurteilen, die Schuld der Mitläufer und die Frage nach der Identität eines Menschen gegenüber dem Bild, das sich andere von ihm machen.
Das Drama handelt von Andri, einem jungen Mann, der von seinem Vater unehelich mit einer Ausländerin gezeugt wurde und deshalb von diesem als jüdischer Pflegesohn ausgegeben wird. Die Bewohner Andorras begegnen Andri permanent mit Vorurteilen, so dass er, selbst nachdem er seine wahre Herkunft erfahren hat, an der ihm zugewiesenen jüdischen Identität festhält. Es folgt seine Ermordung durch ein rassistisches Nachbarvolk. Nachdem die Andorraner alles geschehen ließen, rechtfertigen sie ihr Fehlverhalten und ihre Feigheit vor dem Publikum und leugnen ihre Schuld.
Andorra wurde am 2. November 1961 im Schauspielhaus Zürich unter der Regie von Kurt Hirschfeld uraufgeführt und als eines der wichtigsten Theaterstücke nach dem Zweiten Weltkrieg gefeiert.  Während das Drama in Amerika am Broadway scheiterte, ist es im deutschen Sprachraum bis heute ein an vielen Bühnen gespieltes und in den Schulkanon aufgenommenes Werk.

Unsere Teilnahme am Kinderfestival in Otterberg

Jpeg

Am Samstag, dem 21.06.2014 fand in Otterberg bei schönem Sommerwetter das alljährliche Kinderfestival statt.

Die Stadt Otterberg hatte uns hierzu herzlich eingeladen und so nahmen wir mit einer „Saftbar“, die u.a.  eisgekühlte Kinderbowle in ihrem Angebot hatte, Kupferschmieden und unserem Infostand an dem Aktionstag teil.

026

Natürlich durften auch unsere bei den Kindern so beliebten Gasluftballons nicht fehlen, die von den  Helfern fleißig verteilt wurden und die Otterberger Innenstadt bald mit lustigen  gelben Tupfen durchzogen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz besonders herzlich bei unseren Helfern aus der Eltern- und Lehrerschaft bedanken. „Ihr habt maßgeblich zu der gelungenen Aktion beigetragen!“

Nachfolgend ein paar Impressionen:

019

 

 

Jpeg

Jpeg023019

Jpeg

Auch für die kleineren Kindern wurde eine Möglichkeit zur Mitarbeit beim Kupferschmieden gefunden.

Gemeinsames Schulorchester „Triolu“

DSC_3429

Seit nunmehr drei Jahren gibt es zwischen Waldorfschulen aus Rheinland-Pfalz und Luxemburg einen regen musikalischen Austausch. Das Projekt in diesem Schuljahr hatte seinen Beginn schon im November 2013 mit einigen ganztägigen Schnupperproben in den einzelnen Schulen.

Zusätzlich gab es die gewohnten wöchentlichen Orchesterproben, in der jedes Schulorchester separat die Musikstücke übten.

Vom 14. bis 16. Mai dann trafen sich die Schulorchester der drei Waldorfschulen aus Trier, Otterberg und Luxemburg in Dreisbach an der Saarschleife, um gemeinsam an dem aktuellen Konzertprogramm zu arbeiten. In intensiven Gesamt- und Stimmproben unter Anleitung der Musiklehrer Renate Kluth, Susanne Bläsius, Michaela Wehrtmann (Trier),  Angelika Brigitte Bach (Otterberg) und Gottfrried Sembdner (Luxemburg) kamen Stücke aus verschiedenen Epochen der klassischen Musikliteratur sowie Bearbeitungen berühmter Filmmusiken zum  erklingen.

Am Freitag Vormittag begann dann ein Aufführungsmarathon mit Schüleraufführungen in Otterberg, der eine öffentliche Abendaufführung am selben Tag folgte.  Die nächsten Konzerte wurden dann am Sonntag Abend und Montag Vormittag in Trier und Dienstag Vormittag in Luxemburg gespielt.

Alles in allem waren es neun Konzerte, die die Schüler auf einem sehr hohen Niveau bewältigten. Obwohl das Projekt mit dem „Trioluorchester“ eine große Anforderung an jeden einzelnen Schüler stellte, konnte man bei jedem Konzert eine enorme Leistungsbereitschaft und Spielfreude spüren.

Im Anschluss an die gemeinsam verbrachten Tage waren sich alle Beteiligten einig:

Im nächsten Jahr wird es wieder ein gemeinsames Orchesterprojekt „Triolu“ geben, es hat riesigen Spaß gemacht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Katharina Knie“ – Klassenspiel der 8. Klasse

Flyer A5

Zirkus-Fans aufgepasst! Lassen Sie sich in die Zirkuswelt der 20er-Jahre entführen.

Der Zirkus Knie hat es zur Zeit der Inflation nicht leicht: Das Essen ist knapp und der Zirkus wird auch noch des Diebstahls beschuldigt…

Im Theaterstück von Carl Zuckmayer geht es um Zusammenhalt, Freundschaft und Liebe. Eine tragische Geschichte mit viel Humor erzählt.

NICHT VERPASSEN!

Die Aufführungen finden am Freitag, dem 04.04. 2014, Samstag, dem 05.04.2014 jeweils um 20:00 Uhr und am Sonntag, dem 06.04.2014 um 17:00 Uhr in der Festhalle in Schneckenhausen statt. Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen unter der Tel.Nr. 06301 793350 oder unter www.waldorfschule-otterberg.de

Tag der offenen Tür am 15.03.2014

IMG_9638 T.d.o.T. 28.09.2013

Zum „Tag der offenen Tür“ am 15.03.2014 von 10:00 -13:00  Uhr lädt die Freie Waldorfschule Westpfalz alle Interessierten herzlich ein.

An diesem Tag erhalten Sie umfassende Einblicke und Informationen über die Schule und die Waldorfpädagogik. Sie haben die Möglichkeit an unserem Schulinformationsstand und nach dem offenen Unterricht in den Klassensälen individuelle Gespräche mit den Pädagogen und Schuleltern zu führen.

Programm

10:00 Uhr                                   Eröffnung

10:30 Uhr – 11:30 Uhr          offener Unterricht

11:30 Uhr – 12:00 Uhr          Pause

12:00 Uhr – 12:45 Uhr         projektorientierte Schülerdarbietungen

12:45 Uhr                                   Schulführung (Treffpunkt Foyer Unterstufengebäude)

Das Angebot umfasst außerdem Präsentationen zu den Schulthemen · Vorschule, Ganztagsschule, Oberstufe – hier insbesondere die Vorstellung der Jahresarbeiten der 12. Klasse -,· Medienkonzept, Elternrat, Schülerverwaltung, Bauvorhaben, Sozialgestalt der Waldorfschule

Workshops

Kerzen tauchen, Spielwerkstatt mit Klatsch- und Fadenspielen, Schmiedekurs, Kartonage

und Ausstellungen von Bildern und Tonskulpturen der Oberstufenschüler.

Eine Kinderbetreuung wird an diesem Tag eingerichtet und für das leibliche Wohl ist ebenfalls auf das beste gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Konzert an der Waldorfschule Otterberg anläßlich Mozarts 258. Geburtstag

Mozart Jan.2014 060

Am Montag, 27. Januar feierten Schüler und Eltern im Musiksaal der Freien Waldorfschule den 258. Geburtstag von W.A. Mozart.

Es ertönten einige Sätze aus der Kindersinfonie vom Vater Mozart und der „Kleinen Nachtmusik“, gespielt von den Orchestern der Schule.

Dazwischen gab es Lesungen aus den sog. Bäslebriefen, die von Wolfgang Rink vorgetragen wurden, kleine schauspielerische und musikalische Einlagen der Schüler sowie Erzählungen aus dem Leben des Wunderkindes.Mozart Jan.2014 005

Mozart Jan.2014 025

Mozart Jan.2014 007

Ein Höhepunkt waren die Darbietungen einiger Zirkuskinder, unterstützt von den Musikern

Mozart Jan.2014 033

Oberuferer Christburtsspiel an der Waldorfschule in Otterberg

Motiv

Das Oberuferer Christgeburtsspiel ist ein aus altem Volkstum überliefertes Schauspiel in Mundart und erzählt wie Maria und Joseph nach Bethlehem reisen, die Hirten auf dem Feld die Verkündigung der Geburt des Christkindes empfangen und sich aufmachen, um das Kind zu suchen.

Benannt ist das im 16. Jahrhundert entstandene Stück nach dem Entdeckungsort „Oberufer“ nahe Preßburg. In diesem Teil Ungarns wurde eine deutsche Mundart gesprochen, der so genannte „donauschwäbische“ Dialekt.

Neben der herzlichen, innigen Atmosphäre des Stückes lassen lustige Hirten die Freude, die mit der Geburt des Christkindes verbunden ist, voll zur Geltung kommen. So ist dieses Stück für Jung und Alt nicht nur geeignet, sondern  sehr belebend.

Seit vielen Jahren führt die Kumpanei der Waldorfschule das Oberuferer Christgeburtsspiel um die Weihnachtszeit auf. Es ist gedacht als ein Geschenk an die Schulgemeinschaft und an alle Menschen, die sich von der besonderen Atmosphäre dieser Spiele in eine weihnachtliche Stimmung versetzen lassen wollen.

Das Kollegium der Freien Waldorfschule Westpfalz in Otterberg lädt herzlich ein zum traditionellen Oberuferer Christgeburtsspiel.

Die öffentliche Aufführung  findet in diesem Jahr am

        Donnerstag, dem 19. Dezember um 18 Uhr im Eurythmiesaal des Mittelstufengebäudes

statt.

Das Stück ist für Kinder ab vier Jahren geeignet. Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der engen Platzverhältnisse bitten wir alle Eltern diese öffentliche Aufführung wahrzunehmen und nicht zur Schüleraufführung am Mittwoch zu kommen.

Waldorfbasar am 24. November 2013

IMG_6072 Waldorfbasar

Zu unserem traditionellen Waldorfbasar  am 24.11.2013 von 10:30 bis 17:00 Uhr laden wir Sie herzlich ein!

Nach einer feierlichen kleinen Eröffnung und einem musikalischen Auftakt präsentieren Eltern, Schüler und Kunsthandwerker ein reichhaltiges Angebot individueller und handgefertigter Geschenke, alte und neue Bücher, Mineralien,  Edelsteine, Gefilztes, Waldorfpuppen und vieles andere mehr. Zum Basar gehören natürlich auch die kulinarischen Köstlichkeiten, die in diversen „Restaurants“ angeboten werden, der Märchenwald, das Kinderlädchen, Schiffchen treiben, Kerzen ziehen und und und.

_MG_3219 Waldorfbasar

Tauchen Sie mit Ihrer Familie und Freunden ein in die Welt unseres Waldorfbasares, kommen Sie mit genügend Zeit, genießen Sie einen schönen Tag und nehmen Sie viele Inspirationen für die bevorstehende Adventszeit mit.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

Waldorfbasar 2013

Liebe Eltern, bitte tragen Sie auch in diesem Jahr wieder dazu bei, dass der Basar ein Erfolg für unsere Schule wird! Hier finden Sie aktuelle Informationen zum diesjährigen Waldorfbasar am 24. November 2013, bspw. die Begleitzettel für Kuchen- und Salatspenden.

Den Rücklaufzettel für Kuchen- und Salat-Spenden können Sie hier herunterladen:

Basar_Rücklaufzettel_2013

Den Kuchenbegleitzettel können Sie hier herunterladen:

Begleitzettel_Kuchen_Version 1

Den Salatbegleitzettel können Sie hier herunterladen:

Begleitzettel_Salat_Version 1

 

Klassen-Aktivitäten / Ort / Ansprechpartner (AP)

  • 1. Klasse: Teestube & Kerzen wickeln; Hortraum; E. Hoffmann & Bewegtes Klassenzimmer,1. Klasse; Frau Schmitt
  • 2. Klasse: Märchenwald, 2. Klasse; S. Richter
  • 3. Klasse: Schiffchenfahren, Religionsraum; S. Wehrle
  • 4. Klasse: Kinderlädchen, 4. Klasse; N. Gundersen
  • 5. Klasse: Kerzenziehen, 3. Klasse; B. Buschmann-Gehrig
  • 6. Klasse: Würstchen grillen, Schulhof, S. Bähr
  • 7. Klasse: Kuchenbuffet, Eurythmiesaal Unterstufe; P. Kaemmer
  • 8. Klasse: Wiener Cafe, Eurythmiesaal Mittelstufe; T. Grabinski
  • 9. Klasse: Schülercafe, Schülercafe; Frau Münch
  • 10. Klasse: Laufkartenverkauf, Tombola, W. Rink
  • 11. Klasse: Parkplatz Ordnungsdienst, Schulhausdeko; AP ???
  • 12. Klasse: Essensangebot, Cafeteria; I. Baumann, I. Verstraaten

Es wäre sehr von Vorteil, wenn die Klassen ihre Aktivitäten großzügig in den Gebäuden ausschildern würden, damit sich alle Besucher zurecht finden.

Aufbau der einzelnen Klassenaktivitäten bitte erst am Freitag, dem 22. November ab 13:15 Uhr (= nach Unterrichtsende)!

Wir möchten wieder auf die dringend benötigten Sachspenden hinweisen: Herrenoberhemden für das Kerzenziehen, Grünschnitt für die Dekoration, Sachspenden für die Tombola. Bücherspenden für das Antiquariat am Waldorfbasar können im Mittelstufengebäude vor dem Nähsaal abgestellt werden. Für den Schulverkaufsstand wären selbstgemachte Marmeladen und Gelees (mit Zutatenliste), Gebäck, Hand- und Bastelarbeiten wirklich super!

Wir führen dieses Jahr zum ersten Mal die sogenannte Laufkarte ein! Mit der Laufkarte können die Kinder an 6 Aktivitäten ihrer Wahl teilnehmen. Dazu gehören: Märchenwald,Schiffchenfahren, Kerzen ziehen, Kerzen wickeln, Bogenschießen, Malen und die Märchenerzählerin. Leider entfällt dieses Jahr das Schmieden, da Herr Bittger am Basartag an einer Tagung teilnimmt. Aus diesem Grund suchen wir dringend eine Gruppe, die bereit ist, im Rahmen der Laufkarte Kinderschminken anzubieten. Sie kostet 5,- € und kann an 2 Verkaufsstellen (im Unterstufengebäude) erworben werden. Jede Aktivität erhält einen Stempel, um die Karte zu entwerten.Die Laufkarte kann von Geschwisterkindern gemeinsam genutzt werden. Aktivitäten können auch mehrmals besucht werden, müssen dann dementsprechend abgestempelt werden.Bei den Aktivitäten findet kein Geldverkehr mehr statt. Laufkarten können ab Freitag, dem 22. November 2013, im Büro des Basarkreises erworben werden.

Parken: Bitte nutzen Sie auch dieses Jahr die Parkplätze am Rathaus und an der Stadthalle in Otterberg. Wir richten einen Shuttledienst ein, der zwischen Barbarossa Bäckerei und IGS Parkplatz pendelt.

 

Das Basar-Team erreichen Sie im Büro gegenüber des Lehrerzimmers:

  • Freitag 13:10 – 17 Uhr
  • Samstag 9 – 15 Uhr
  • Sonntag 8:30 – 18 Uhr

Erste Schritte zur eigenen „Apfelkelterei“ an der Waldorfschule

Apfelbaumfoto

Sage und schreibe 90 verschiedene Obstbäume, in der Hauptsache Apfelbäume, kann man in dem Schulgarten und auf dem Schulgelände der Waldorfschule in Otterberg finden!

Das ist kein Zufall, denn schließlich liegen mittlerweile 15 Jahre Gartenbauarbeit und sorgsame Pflege durch die  jeweiligen Mittel- und Oberstufenschüler unter Leitung von  Gartenbaulehrer Alexander Wandel hinter diesem Projekt.

Der Obstbaumschnitt an Hochstämmen und die Apfelsaftproduktion stehen schon seit einiger Zeit auf dem Lehrplan des Gartenbauunterrichts für diese Klassenstufen.

IMG_9659 - Kopie

IMG_9671

IMG_9676

 

Außerdem wurden von Alexander Wandel über die Jahre „alte“ Apfelsorten sorgsam und fachkundig ausgewählt, gepflanzt, gehegt und gepflegt. Dazu gehören u.a. der Lautertaler Waldapfel, der Gravensteiner, der Jacob Fischer und die Goldparmäne, auch Wintergoldparmäne genannt, eine Sorte des Kulturapfels, welche über viele Jahrhunderte als eine der besten Tafelobstsorten galt.

Immerhin 600 Liter Apfelsaft für den schuleigenen Gebrauch werden jeweils im Herbst produziert. Hier ernten, lagern, reinigen, zerkleinern, pressen, zentrifugieren, filtrieren und pasteurisierten die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe im Unterricht fleißig und lernen so ganz neben her, dass der Apfelsaft nicht ursprünglich aus dem Tetra Pak stammt.

IMG_9682

Das soll nur der Anfang sein! Der Wunschtraum geht nämlich in die Richtung einer eigenen professionellen Apfelmosterei für die Waldorfschule und zu einer durchschnittlichen Produktion von mehreren tausend Litern Apfelsaft!

 

 

 

 

Wie immer müssen aber auch  für dieses ambitionierte Projekt  noch Spender gefunden werden, um die nötige Ausstattung finanzieren zu können.

Sponsoren, Rat- und Hinweisgeber sind an dieser Stelle also herzlich aufgefordert,  das Projekt „Apfelkelterei an der Freien Waldorfschule Westpfalz“ tatkräftig zu unterstützen.

Ein Kontakt zu dem  Gartenbaulehrer Alexander Wandel kann gerne über das Schulbüro (Tel. 06301 793350) aufgenommen werden.