Tag der offenen Tür in der Freien Waldorfschule Westpfalz Otterberg mit Tagesprogramm

geba%cc%88ude1-schule

Zweimal  im Jahr öffnen wir für alle Interessierten  unsere Türen. Am 11.03.2017 ist es in der Zeit  von 10 Uhr bis 13 Uhr wieder einmal so weit!

Was passiert an der Waldorfschule? Welche Unterrichtsfächer werden angeboten? Was hat es mit der Eurythmie auf sich, welche Abschlüsse können an der Waldorfschule erworben werden, warum haben Waldorfschulen eigentlich so viele künstlerische Fächer und warum gibt in der Oberstufe  zahlreiche Praktika? Fragen, auf die es beim Tag der offenen Tür fundierte Antworten gibt.

Nutzen Sie diesen Tag als Möglichkeit zur Erstinformation und verschaffen Sie sich einen Überblick über das pädagogische Konzept unserer Waldorfschule.  Gerne erläutern wir Ihnen das Profil unserer Schule und klären Fragen zu den Lehrmethoden oder dem Lehrplan. Viele Lehrer stehen Ihnen zum persönlichen Gespräch bereit und freuen sich auf Ihre Fragen. Bei unserer Schulführung können Sie sich mit den Räumlichkeiten und dem gesamten Schulgelände vertraut machen.

Erleben Sie einen Tag Waldorfschule mit vielfältigen Einblicken in den Schulalltag. Wir bieten die Möglichkeit, in den einen oder anderen offenen Unterricht „hineinzuschnuppern“. So können Sie vielleicht eine Stunde der „Bewegten Klasse“ miterleben oder bei einem Musikprojekt lauschen.

Ausstellungen und  Workshops sind ebenfalls geplant und wir stellen Ihnen  gerne unsere Vorschulgruppe oder die Ganztagsschule vor.

Natürlich wird  auch für das leibliche Wohl gesorgt, so dass Sie sich  über das Gesehene in gemütlicher Atmosphäre austauschen können.

Im Waldorfkindergarten Otterberg  (auf dem Gelände der Waldorfschule) findet außerdem ein Second-Hand-Markt „Rund ums Kind“ statt. Neben Kleidung für Frühjahr und Sommer bis Größe 176 werden auch Bücher, Spielsachen, Kinderwagen, Kindersitze etc. verkauft. Zu dem wird neues Bastel- und Spielmaterial angeboten. Für die Kinder wird ein Puppenspiel aufgeführt und der Kindergarten informiert über seine pädagogische Arbeit.

Die Schulgemeinschaft freut sich auf zahlreiche Besucher!

Programm zum Tag der offenen Tür (Änderungen vorbehalten!)

 10:00 Uhr Musikalische Eröffnung und Begrüßung im Foyer,  Mittelstufengebäude

10:15 – 11:00 Uhr offener Unterricht

1. Klasse: Bewegtes Klassenzimmer, 1. Klasse
2. Klasse: Rechnen, 2.Klasse
3. Klasse: Geigenprojekt, Musiksaal Mittelstufe
4. Klasse: Französisch
5. Klasse: Englisch ½ Klasse, 5. Klasse – Französisch ½ Klasse, 6. Klasse Mittelstufe
6. Klasse: Werken ½ Klasse, Werkraum Mittelstufe, Handarbeit ½ Klasse, Handarbeitsraum
7. Klasse: Hauptunterricht, 7. Klasse
8. Klasse: Offene Theaterprobe, 8. Klasse
9. Klasse: Vorstellung der Praktika, 9. Klasse
10.Klasse: Physik, Physiksaal
11.Klasse: Kein offener Unterricht
12.Klasse: Kein offener Unterricht
13.Klasse: Kein offener Unterricht

Schülerdarbietungen (Monatsfeiern)

11:30 Uhr – 11:45 (1.Block, Eurythmiesaal Unterstufe)  

und

11:45 Uhr – 12:30 Uhr (2. Block,  Eurythmiesaal Mittelstufe) 

2.Klasse – Eurythmie

2.Klasse – Gedichte

4.Klasse – Flötenstück, Gedicht

5.Klasse – Griechische Rezitation, Flöten 2-stimmig

6.Klasse – Pfandflaschenautomat

9.Klasse – Fuge aus der Geographie

12.Klasse – z.Z. noch nicht bekannt

12.Klasse – z.Z. noch nicht bekannt

Weitere Angebote/Workshops/Verköstigung

10 Uhr – 13 Uhr Infostände

Schule Foyer Unterstufe

Elternrat Foyer Unterstufe

Schule Foyer Mittelstufe

10:15 Uhr – 11:30 Uhr

Maltische/Kinderbetreuung/Kerzenfärben – Ganztagsschule (GTS) und Vorschule, Hortraum Unterstufe

10:15 Uhr – 12 Uhr

Schmieden, Schulschmiede

10 Uhr – 13 Uhr

Schülerarbeiten, Foyer Unterstufe

Schülerarbeiten, Foyer Mittelstufe

11 Uhr – 13 Uhr

Schülercafé – Foyer Mittelstufe

Waffelstube – 10. Klasse

Würstchen – Schulhof

„Kannegieser packt aus!“ – Kabarettabend an der Freien Waldorfschule Westpfalz am 01.02.2017

gerd-kannegiesser-7

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben.“ –

Eine simple Wahrheit; wie sehr die auch für Gerd Kannegieser gilt, gerade weil er diese Reise gar nicht erst antreten wollte, wird uns das unberechenbare Klischee

aus dem Pfälzer Wald wortgewaltig erzählen.

Tausend Gründe kann er benennen, warum das Reisen im Allgemeinen und das Reisen mit Ehepartner im Speziellen nur schief gehen kann.

Und weil die Partnerin in weiser Voraussicht trotzdem schon alles organisiert hat und Kannegieser vor vollendete Tatsachen stellt, geht dann natürlich auch alles schief.

Urkomisch, verstiegen-hemdsärmelig und stammtischtiefgründig wie immer zieht er vom Leder und was dabei entsteht, das ist nicht nur eine Analyse seines Ehelebens.

Es ist der Spiegel für eine Nation, das Konzentrat eines Zeitgeistes, ein Brennglas für die Welt.

Sie sollten es nicht versäumen, wenn der Stammtischphilosoph seinen Koffer öffnet und Dinge auspackt, die Sie so noch nie gesehen haben, weil Ihnen die Worte dazu fehlten.

                                                     _____________________________________________________________________________________

Seien Sie dabei, wenn Kannegieser im Wechsel grandios scheitert und auf seine Art verblüffende Wahrheiten aufdeckt.

Die Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse, deren Eltern und die Klassenbetreuer freuen sich alle „Kannegieser-Fans“ zu einem Kaberettabend mit Gernd Kannegieser am

Mittwoch, dem 01. Februar 2017 um 20 Uhr in den Eurythmiesaal des Mittelstufengebäudes

einladen zu dürfen.

Die Veranstaltung ist als Benefizabend zu Gunsten der 8. Klasse gedacht und die Einnahmen aus dem Ticketverkauf  sollen für die Klassenfahrt am Ende des Schuljahres eingesetzt werden!

Einzelkarte 10 € / Familienbeitrag 15 €.

                                                      _____________________________________________________________________________________

Zur Person Gerd Kannegieser

Seit fast 30 Jahren ist Gerd Kannegieser im Südwesten der Republik als Kabarettist, Autor und Regisseur unterwegs; mehr als 2500 Veranstaltungen mit ca. 300.000 Live-Gästen hat er in diesem Zeitraum bespielt.

Seine Figur ist der mal mehr und mal weniger nette Nachbar, verschroben, verstiegen, hemdsärmelig, stammtischtief-gründig, unglaublich komisch und immer bereit, grandios zu scheitern.

Seine Freunde und Mitstreiter am Stammtisch haben schon lange Kultstatus und dem Eingeweihten zaubert bereits die Erwähnung vom Köhler Herrmann, Rinow Walter oder vom Ali ein Lächeln auf die Lippen.

 

 

 

Oberuferer Christgeburtsspiel 2016 an der Waldorfschule Otterberg

Motiv

Das Kollegium der Freien Waldorfschule Westpfalz in Otterberg lädt herzlich zum traditionellen Oberuferer Christgeburtsspiel ein.

Die öffentliche Aufführung  findet in diesem Jahr am

                       Dienstag, dem 20. Dezember 2016 um 18 Uhr

statt.

Das Oberuferer Christgeburtsspiel ist ein aus altem Volkstum überliefertes Schauspiel in Mundart und erzählt wie Maria und Joseph nach Bethlehem reisen, die Hirten auf dem Feld die Verkündigung der Geburt des Christkindes empfangen und sich aufmachen, um das Kind zu suchen.

Benannt ist das im 16. Jahrhundert entstandene Stück nach dem Entdeckungsort „Oberufer“ nahe Preßburg. In diesem Teil Ungarns wurde eine deutsche Mundart gesprochen, der so genannte „donauschwäbische“ Dialekt.

Neben der herzlichen, innigen Atmosphäre des Stückes lassen lustige Hirten die Freude, die mit der Geburt des Christkindes verbunden ist, voll zur Geltung kommen. So ist dieses Stück für Jung und Alt nicht nur geeignet, sondern sehr belebend.

Seit vielen Jahren führt die Kumpanei der Waldorfschule das Oberuferer Christgeburtsspiel um die Weihnachtszeit auf. Es ist gedacht als ein Geschenk an die Schulgemeinschaft und an alle Menschen, die sich von der besonderen Atmosphäre dieser Spiele in eine weihnachtliche Stimmung versetzen lassen wollen.

Das Stück ist für Kinder ab vier Jahren geeignet. Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der engen Platzverhältnisse bitten wir alle Eltern diese öffentliche Aufführung wahrzunehmen und nicht zur Schüleraufführung am Mittwoch 21.12.2016 zu kommen.

Vortrag im Waldorfkindergarten Kaiserslautern „Das Kindergartenkind und portable Medien“ – Eltern als Vorbild!?

konrad-am-handy

Smartphone, Netbook & Co, braucht ein Kindergartenkind den Umgang mit diesen Medien?

Wieviel Einfluss üben Familien hier auf ihre Kleinkinder aus und welche portablen Medien bieten sie ihnen wann an?

Inwieweit haben Eltern bzgl. der Mediennutzung eine Vorbildfunktion inne? Fragen, auf die Medienberater Uwe Buermann  kompetente Antworten hat.

Wir freuen uns daher, Sie zu o.g. Vortrag am Montag, dem 05.12.2016 um 20 Uhr in unseren Waldorfkindergarten nach Kaiserslautern einladen zu dürfen.

Uwe Buermann, geb. 1968, pädagogisch – therapeutischer Medienberater an der FWS Mittelrhein und Gastdozent an den Lehrerseminaren in Berlin, Hannover, Kassel und Kiel. Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei IPSUM (Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie). Autor zahlreicher Fachartikel und Bücher, zuletzt erschienen „Aufrecht durch die Medien“ im Flensburger Hefte Verlag.

 

 

 

Waldorfbasar 2016 Lichterglanz – Kunsthandwerk – Zeit für die Familie!

dsc_0099

Die Freie Waldorfschule Westpfalz hatte am Sonntag, dem 20. November 2016  zum traditionellen Waldorfbasar eingeladen. Dieser fand von 10:30 bis 17 Uhr in den Räumen der Waldorfschule und des Waldorfkindergartens in Otterberg statt.

Wie in jedem Jahr zog der Basar  Hunderte von Besuchern aus der ganzen Region an. Auch dieses Jahr bot er viele Aktivitäten für Kinder und ihre Eltern: Die Kleineren konnten selbstständig im „Kinderlädchen“ einkaufen. Im Zwergenreich schicken sie ihre Nussschalen-Schiffchen auf die Reise  oder  sie besuchten das Märchencafé. Auch eigenständiges Kerzenziehen stand wieder auf dem Programm.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene konnten z.B. im Wiener Café verschiedene Torten genießen und die angebotenen warmen Speisen in diversen „Restaurants“ liessen mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten das Novemberwetter draußen vergessen.
Bei der Tombola gab es tolle Preise, gestiftet von den regionalen Fachgeschäften, zu gewinnen und beim Bogenschießen war Geschick gefragt.

An den Verkaufsständen boten der Waldorfkindergarten Kaiserslautern und andere „Basaler“ hochwertiges Kunsthandwerk wie Filzarbeiten, Schmuck, Puppen, Holzwaren, Kerzen und Mineralien, Bücher und vieles mehr an.

Für den Waldorfbasar wird das ganze Jahr über gebastelt, gewerkelt und da Programm zusammengestellt.

Die Besucher erlebten einen schönen Tag und nahmen viele Inspirationen für die bevorstehende Adventszeit mit.

Wir  veranstalten den Basar in Kooperation mit unseren dazugehörigen Waldorfkindergärten Otterberg und Kaiserslautern. So hatten Interessierte außerdem  die Möglichkeit, sich über das gesamte Bildungsangebot der Waldorfpädagogik vom Kleinkind bis zum Erwachsenen zu informieren.

Vielen Dank an alle unsere Besucher und Basarmitgestalter!

Adventskonzert 2016

adventskonzert-header

Zu einer kleinen Tradition sind die besinnlichen musikalischen Darbietungen unserer Schule in der Adventszeit geworden.

So findet auch dieses Jahr wieder ein vorweihnachtliches Konzert am Donnerstag, dem 08. Dezember 2016 um 19 Uhr  im Eurythmiesaal des Mittelstufengebäudes statt.

Verschiedene Schulensembles  haben fleißig geübt und freuen sich, die Früchte ihrer Arbeit präsentieren zu dürfen.

Lassen Sie sich überraschen und mit den musikalischen Darbietungen in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzen. Das Programm des Weihnachtskonzerts finden Sie nachfolgend.

Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

Die Musiker freuen sich auf zahlreiche Zuhörer.

Die Musiklehrer

Programm Weihnachtskonzert 08.12.2016

Antonio Vivaldi Concerto Grosso d-moll RV 565, 1. Satz

Solisten: Sebastian Botzner, Mats Böcher, Sebastian Scheuermann

Georg Philipp Telemann Konzert für 4 Violinen, 3.Satz

Solisten: Sebastian Botzner, Leonie Strey, Hannah Frank, Ina Bott

Sheila Nelson „The Star Seeker Variation“

Vororchester mit Unterstützung von den “großen” Musikern

Vous connaissez le chemin,  Lied aus dem Französischunterricht

Chor der 7. Klasse, Teile der 9. + 10. Klasse  unter Leitung von Susanne Zimmermann-Punstein

P A U S E

Es folgen Beiträge des Klassenorchesters der 7. Klasse

Aus der neuen Welt 1 & 2 –  A. Dvorak, trad.

Fröhliche Weihnacht überall  – engl. trad. Lied

Dreams of Glory – Filmmusik

Overtüre – zu Wilhelm Tell

Schneeflöckchen, Weißröckchen – Volkslied

Fluch der Karibik  – Filmmusik

Siyahamba – rel. afrik. Lied

Sakura –  jap. trad. Lied

Forellenquintett  – Schubert

Choral  –  J.S. Bach

Jingle Bells  – amerik. trad. Lied

Morgen kommt der Weihnachtsmann  – Volkslied

…u n d  z u m  M i t s i n g e n

Alle Jahre wieder – Volkslied

Vom Himmel hoch da komm ich her – Volkslied

Oh du Fröhliche, oh du Selige  – Volkslied

 

WOW- Waldorf One World für eine menschenwürdige Bildung am 24.11.2016

wow-day_2016-banner-de

Was ist der WOW-Day?

Ein Tag im Jahr mit vollem Engagement: Schüler setzen sich ein, damit Kinder und Jugendliche eine gesunde Kindheit und waldorfpädagogische Bildung erhalten oder Menschen mit Behinderung durch dieses Engagement ein schönes Zuhause bekommen und  in ihren individuellen Fähigkeiten gefördert werden. Zusammen kann etwas bewegt werden, dass weltweit gute Schule macht!

Was hat der WOW-Day bereits bewegt?

Mit enormen Engagement haben Kinder und Jugendliche aus fast 400 Schulen in 35 Ländern seit 1994 insgesamt 2,8 Millionen Euro gesammelt. Über 110 Waldorf- und Sozialinitiativen in 40 Ländern wurden seitdem unterstützt. Allein im letzten Jahr waren dies insgesamt 62 Waldorf- und Sozialinitiativen in 25 Ländern.

Durch das tatkräftige Engagement haben u.a. Kinder und Jugendliche aus ärmeren Ländern eine glückliche Schulzeit, eine schützende Gemeinschaft oder einfach eine warme Mahlzeit geschenkt gekommen.

Eine Welt für alle: Macht mit!

Und genau das wollen wir auch dieses Jahr wieder tun – Mitmachen!

An unserer Schule zog die Tradition des WOW-Day so ein, dass die Oberstufenschüler an diesem Tag arbeiten gehen und dieses Geld spenden. So unterstützen wir die gemeinnützige Organisation.

Eine weltweite Aktion und unsere Schüler sind mit Ihrer Unterstützung dabei!

An unserer Schule findet der oben beschriebene WOW-Day, der Waldorf-One-World-Day am Donnerstag, dem 24.11.2016  statt. Für unsere Oberstufenschüler suchen wir an diesem Tag Jobs in Ihren Firmen, Ihren Haushalten, Ihren Gärten, Ihren Vereinen usw. Denkbar sind Arbeiten für einzelne Schüler, aber auch für kleinere oder größere Gruppen. Die Oberstufenschüler haben an diesem Tag keinen Unterricht. Der Verdienst wird, wie auch in den vergangenen Jahren, zu 100% an die mit unserer Schule befreundeten Projekte in Georgien (Tiflis, Tagesheim) und Peru (Kusi Kawsay) im Rahmen des WOW-Tages gespendet.

Sie haben einen Job zu vergeben? Dann schicken Sie bitte Ihre Angebote versehen  mit

  • Ihrem Namen,
  • Ihrer E-Mail Adresse,
  • Ihrer Telefonnummer,
  • einer kurzen Beschreibung der Tätigkeit,
  • der Arbeitszeit,
  • der Anzahl der SchülerInnen und
  • dem Verdienst

an die Freie Waldorfschule Westpfalz. Den Kontakt können Sie gerne per Telefon 06301 793350,  Fax 06301 793340 oder Mail info@waldorfschule-otterberg.de mit uns herstellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Julia Bräsick, Lehrerkollegium

Hier Briefe von unseren Freunden aus Peru, Kusi Kawsay  und Georgien, Tiflis

Liebe Freunde,

wir schicken Euch herzliche Grüße aus den wunderschönen Anden in Peru. Wir von Kusi Kawsay waren sehr gerührt als wir Eure große Spende erhalten haben! Wir sind Euch sehr dankbar.

Es ist schön zu wissen, dass es Freunde auf der anderen Seite der Erde gibt, die an unsere Schule denken und sich für unsere Schüler einsetzen. Aus tiefstem Herzen möchten wir uns bei Euch bedanken.

Ihr habt nun einen festen Platz in unseren Gedanken und Herzen! Wir hoffen, dass Ihr eines Tages die Möglichkeit habt uns hier zu besuchen! Wir wünschen Euch alles Gute für das neue Schuljahr!

Eure Freunde von Kusi Kawsay!

Liebe Kinder und Jugendliche,

wir möchten uns herzliche bei Euch für Euren Beitrag zugunsten des Tagesheims für Sozialtherapie in Tiflis im Rahmen der WOW-Day Kampagne 2015 bedanken. Gerade steht das Tagesheim vor der Gefahr ab nächsten Jahr ohne ausreichende Finanzierung zu bleiben. Wir haben uns an viele verschiedene ausländische Organisationen gewendet und um Hilfe gebeten, aber fast niemand hat uns eine positive Antwort gegeben.

Aber Ihr, liebe Schüler, habt über unsere Not nichts gewusst und trotzdem habt Ihr unseren dringenden Bedürfnissen geantwortet so, wie es für Euch möglich war. DANKE dafür! Danke für die Aufmerksamkeit und den Beistand! Für Eure offenen Herzen und tatkräftigen Hände!

Mögen Eure Wege in Zukunft lichtvoll und offen sein!

Mit lieben Grüßen und den allerbesten Wünschen,

Marina Bulia und alle Mitarbeiter des Tagesheim Tbilissi

 

Michaelizeit an der Waldorfschule

IMG_5101

Im alljährlichen Rhythmus der Jahreszeiten nähert sich im Herbst die Michaeliszeit. Mit der zunehmenden Dunkelheit bereiten wir uns auf den kommenden Winter vor. Eine Zeit, in der die Ernte eingefahren wird und die Natur sich langsam zurückzieht.

Auch wir Menschen können dieses „Zurückziehen“ nutzen, um einen Blick in unser Seelenleben zu richten, mit Mut und Vertrauen den immerwährenden Rhythmus der Natur anzunehmen und mit unserem ureigenen Rhythmus in Einklang zu bringen.

Der Erzengel Michael, zu dessen Ehren jährlich das Michaelisfest begangen wird, steht für den Mut und die Seelenstärke, die wir brauchen, um uns ein inneres Licht zu schaffen und den Widrigkeiten des Lebens zu trotzen. Für die Kinder werden Mut und Vertrauen in ihr inneres Gleichgewicht durch dieses Fest erlebbar.

Traditionell feiert die Freie Waldorfschule Westpfalz  Otterberg seit 14 Jahren den Beginn der dunklen Jahreszeit am 29. September.

In engem Zusammenspiel von Lehrern und Eltern wird innerhalb kürzester Zeit, scheinbar aus dem Nichts, ein Abenteuer erschaffen, während die Kinder bei einem Frühstück in ihren Klassenräumen, den festlichen Herausforderungen entgegen fiebern.

Es ist soweit. Die Türen öffnen sich und eine Flut aufgeregter Kinder ergießt sich in das Foyer des Unterstufengebäudes.

Mit leuchtenden Augen werden Lieder und Gedichte vorgetragen, als Krönung ein Ritterspiel der 2. Klasse aufgeführt, in der die Geschichte Michaels in Gestalt des Ritters Georg erzählt wird, der nach einem langen Kampf einen Drachen besiegt und die schöne Königstochter befreit.

Nun geht es in kleinen Grüppchen zu den Stationen die in aller Stille Hand in Hand entstanden sind und an denen die Kinder schwierige Hürden überwinden, auf Stämmen und Seilen balancieren, ein 3 Meter langes Seil empor klettern, einen Barfußpfad mit verbundenen Augen erfühlen, sich im Seilziehen messen, Treffsicherheit im Werfen üben und den Drachen symbolisch mit einer Lanze durchbohren.

Gut durchdacht ziehen die Kinder wie im Kanon zu den verschiedenen Herausforderungen, beginnend in unterschiedlichen Räumlichkeiten um einen schönen Fluss des Geschehens zu gewährleisten.

Unterstützt durch Lehrer und Eltern dürfen die Kinder sich an den Stationen bewähren, ihre Mutkräfte stärken und innere Ängste überwinden. Zur Belohnung gibt es jeweils einen Buchstaben. Gemalt auf ein rotes Papierschwert ergeben die Buchstaben am Ende den Namen St. Michael.

Alle mutigen Streiter haben die Aufgaben mit Leidenschaft und Freude gemeistert und dürfen sich bei einem Drachentrunk und gebackenen Schwertern stärken…mit dem schönen Gefühl, innerlich ein Stück gewachsen zu sein.

….Lücke, Mutter in der 2. Klasse

Gerne stellen wir hier die Rezepte für den Drachentrunk und die gebackenen Schwerter zur Verfügung:

Michaeligetränk  „Drachenblut“

 24 Liter Saft:

12 l schwarzer Johannisbeersaft

6 l Apfelsaft

6 l Orangensaft

Michaelschwerter

Zutaten:

1 Würfel Hefe

500 g Weizenschrot (oder Mehl 1050)

½  Teelöffel Salz

1 Esslöffel Honig

100 g Butter

1 Ei

¼ l Milch oder Wasser

100 g gehackte Haselnüsse oder Mandeln

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Das Ei trennen, Salz, Honig, Öl, Eiweiß und die in der erwärmten Milch aufgelöste Hefe darauf verteilen, zu einem Teig verkneten und 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Nun die Haselnüsse untermengen und 12 Schwerter formen. Stattdessen kann man auch den Teig fingerdick ausrollen, eine Kartonform, die man sich vorher hergestellt hat, auflegen und mit einem Küchenmesser drum herum schneiden. Die Teigränder etwas andrücken.

Die Schwerter auf einem gefetteten Backblech 15 Minuten gehen lassen.

Mit verquirltem Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 25 Minuten backen.

 

Die „LERT“ (Landeselternratstagung) zu Besuch an der Freien Waldorfschule Westpfalz in Otterberg

Bild Elternrat

Am Samstag, dem 17.09.2016 trafen sich die Landeselternräte  der Waldorfschulen an unserer Schule und verbrachten in angenehmer Atmosphäre einen arbeitsreichen Tag.

Insgesamt acht  Schulen aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg waren  vertreten.

Auch die Schülervertreter der vorgenannten  Schulen wurden eingeladen. Diese nutzen den Tag ebenfalls, um in einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu treten.

Bei einem gemeinsamen Willkommenskaffee zum „ankommen“ startete die „LERT“.

Der Elternrat hatte eine der  Eurythmielehrerinnen unserer Schule, Frau Taubitz-Schröck, für einen gemeinsamen  Einblick in das Schulfach Eurythmie gewinnen können und so folgte hier ein künstlerischer Exkurs.

Gut eingestimmt auf die kommenden Stunden, ging es dann an die Arbeit.

Jede Schule berichtete darüber,  was bei Ihnen gerade „lebt“, welche Veränderungen sich seit dem letzten Treffen eingestellt und welche Nöte aufgetreten sind. Die Fragestellung: „Was können wir gemeinsam tun, um die Waldorfbewegung zu stärken?“, wurde ebenfalls bewegt.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause, mit wunderbar zubereitetem Essen aus unserer Schulküche, kamen alle in den Genuss einer Schulführung durch die Schulhäuser und über unser großes Schulgelände in Mitten der Natur  mit Herrn Wandel dem Gartenbaulehrer.

Der Umgang mit Medien insbesondere die Nutzung von Smartphones an Schulen füllte den Nachmittag thematisch aus. Es zeigte sich, dass unsere Schule eine Vorbildfunktion bei dem Umgang mit diesem Medium inne hat,  da es an anderen Waldorfschulen  nicht selbstverständlich ist, dass Lehrer, Mitarbeiter, Schüler und Eltern auf die Smartphonenutzung  während der Schulzeit verzichten. Auch die Schülervertreter (SV) beteiligten sich hier rege an der Diskussion und schilderten Ihre Sicht der Nutzung von Smartphones an Schulen.

Erfreut über den gelungenen Tag endete die „LERT“ gegen 17:30 Uhr in Otterberg.

Liane Wilhelm für den Elternrat der FWS Otterberg

 

 

Einschulungsfeier an der Waldorfschule in Otterberg

DSC03938

Von den neuen Erstklässlern sicher schon lange herbeigesehnt, war es am Mittwoch, dem 31.08.2016 endlich soweit. Die Waldorfschule in Otterberg hat  mit einer schönen Einschulungsfeier ihre neuen 1. Klässler begrüßt.

In Begleitung Ihrer Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde, trafen die neuen Schüler/innen der Schule mit ihren Schulranzen auf dem Rücken bereits früh am Morgen in der Schule ein und strahlten mit der Sonne um die Wette.

Aufgeregtes Stimmengemurmel, Platzsuche im Eurythmiesaal des Unterstufengebäudes und dann begrüßte die Klassenlehrerin der 4. Klasse, Frau  Jutta Schmidt die Kinder und ihre Familien. Traditionsgemäß übernahm die 4. Klasse  die Patenschaft für die 1. Klasse und so gestalteten sie mit viel Einfühlungsvermögen die Einschulungsfeier. Mit besinnlichen Liedern wurde die gesamte Festgemeinschaft  auf den Schulauftakt eingestimmt.

Nach einer kleinen gewinnenden Einführungsrede rief der Klassenlehrer Dirk Heib nun „seine“ Erstklässler mit den Vornamen auf und begrüßte sie herzlich. Im Anschluss erhielten die Kinder von Ihrer Patenklasse dann jeder als Willkommensgeschenk eine große Sonnenblume, mit der sie auf den „Ehrenplätzen“ ganz vorne Platz nehmen durften.

Jetzt war das Stillsitzen für die frischgebackenen ABC-Schützen  kein Problem mehr, denn sie lauschten mit den anderen Gästen dem Märchen, welches Dirk Heib extra für die Kinder der 1. Klasse ausgewählt und mitgebracht hatte. Von einem gemeinsam gesungenen Lied begleitet führte der Lehrer die Kinder dann in ihren Klassensaal und die allererste Unterrichtsstunde begann.

Um den Angehörigen die Wartezeit auf ihre Schulanfänger etwas zu verkürzen, luden die Eltern der 4. Klasse in der Zwischenzeit zu einem Frühstücksbuffet auf dem sonnigen Schulhof ein.

Nach der großen Pause gegen 10 Uhr begrüßte auch die gesamte Schulgemeinschaft mit den anderen Mitschülern mit Applaus und Gesang die neuen Schulkinder.

Die wunderbaren, mit geheimnisvollen Überraschungen gefüllten Schultüten durften natürlich auch nicht fehlen und so wurden diese von den Eltern an ihre Kinder überreicht.

Natürlich war auch noch genügend Zeit, um ein paar schöne Einschulungsfotos zu machen und diesen besonderen Tag damit festzuhalten.

Die Eltern führten ihre frisch gebackenen Erstklässler dann erst einmal wieder nach Hause – allerdings nur bis zum nächsten Morgen, denn nun hatte ja die Schule für die Kinder begonnen!

Die Schulgemeinschaft freut sich, 31 Kinder in der 1. Klasse begrüßen zu können.