3. Sinfonieorchester-Workshop mit Werkstattkonzert in der Kleinen Kirche Kaiserslautern

orchesterworkshop-kleine-kirche-kl-02-2018

Am Wochenende vom 16. bis 18. Februar 2018  trafen sich zum dritten Mal 42 musikbegeisterte Schüler, Eltern, Lehrer und Freunde an der Waldorfschule, um sich für drei Tage zu einem Projektorchester zusammenzufinden.
Jan-Paul Reinke, der als ehemaliger Waldorfschüler das Jugendsinfonieorchester Mannheim leitet, begleitete auf Wunsch der Teilnehmer den Workshop bereits zum zweiten Mal als Dirigent.

Bevor die gemeinsame Arbeit im großen Orchester am Freitagabend beginnen konnte, gingen umfangreiche Planungen voraus. Schon in den Weihnachtsferien wurden die Noten an die Teilnehmer verschickt, damit den Schülern und Laien gemeinsam mit ihren Instrumentallehrern eine gute Vorbereitung gelang. Bereits am 3. Februar fanden gut besuchte Stimmproben für die einzelnen Instrumentengruppen in der Schule statt, die hoch engagiert von Eltern und Freunden angeleitet wurden.

Der Workshop blieb von der derzeitigen Grippewelle nicht verschont und viele kurzfristige Krankmeldungen rissen Lücken in die Reihen der Bläser und machten spontane Umbesetzungen nötig.

Die langfristige Vorbereitung war unabdingbar, stand doch zum ersten Mal eine komplette klassische Sinfonie, nämlich Beethovens 1., auf dem Programm, welche im Fokus der intensiven Probenarbeit mit dem Dirigenten stand. Das Werk ist anspruchsvoll und sehr komplex im Zusammenspiel. Reinke machte seinen Schützlingen immer wieder Mut, sich zu trauen, auch mal einen Fehler zu machen, der dann korrigiert werden kann und besonders gut aufeinander zu hören. Er wirkte dabei motivierend, begeisternd und fordernd zugleich. Die Stimmführer gaben den ihnen anvertrauten Schülern und Laien beim Treffen der Einsätze Sicherheit und trugen durch Tipps zur Bewältigung schwieriger Stellen entscheidend zum Zusammenklingen bei.

Die Idee von Eltern, das musikalischen Leben an unserer Schule zu bereichern und Schülern durch gemeinsames Musizieren mit orchestererfahrenen Erwachsenen den Einstieg in ein komplettes Sinfonieorchester zu erleichtern, ging bei diesem 3. Wochenendworkshop erneut auf. Während der ausgedehnten und auch anstrengenden Proben waren die Essenspausen am reich gedeckten kalt-warmen Buffet ein willkommener Ausgleich zum Vertiefen bestehender und neuer Kontakte unter den jungen und sehr jungen Musikern. Sie füllten mit ihren Instrumenten unseren schönen Eurythmiesaal nahezu komplett aus.

Daher fand das Werkstattkonzert am Sonntagnachmittag als Höhepunkt und Abschluss in der Kleinen Kirche in Kaiserslautern statt. Im Konzert konnten unsere Schüler Johanna Horn (10. Klasse) in der 1. Geige, Benni Schaadt (10. Klasse) im Cello, sowie Jeremia Theurer und Markus Scheuermann (beide 7. Klasse) im Kontrabass die ersten Pulte ihrer Stimme besetzen.

Zur Aufführung kam zunächst das „Andante festivo“ für Streicher und Pauke vom finnischen Komponisten Jean Sibelius. Danach folgte als Hauptwerk die 1. Sinfonie in C-Dur von Ludwig van Beethoven. Zum Abschluss knüpfte das Orchester auf Wunsch der Schüler, die schon von Beginn an mit dabei waren, an den allerersten Workshop an und spielte nun unter neuem Dirigenten vom Norweger Edvard Grieg aus den Peer Gynt Suiten die „Morgenstimmung“ und den „Tanz in der Halle des Bergkönigs“.
Nach begeistertem Applaus und Jubelrufen der vielen Zuhörer waren die Aufführenden sichtlich stolz auf ihre herausragende Leistung und spielten gern die vom Publikum eingeforderte Zugabe.

Der Dirigent beschreibt seine Arbeit mit eigenen Worten so: „Es ist immer spannend, was bei so einem Workshop auf einen zukommt. Man muss den Maßstab an die Gegebenheiten anpassen und das Beste herausholen. Ein Instrument zu spielen, bekommt durch das Zusammenspiel mit anderen eine neue Dimension“. Schüler empfinden: „Man gibt für ein Wochenende alles und wird mit einem tollen Konzerterlebnis belohnt. Jede Stimme fügt sich im Sinfonieorchester zu einem viel größeren Ganzen und man erlebt sich als ein Teil davon, eine großartige Erfahrung, für die sich die vielen Stunden des Übens lohnen.“

Wir denken, Jan-Paul Reinke hat das Beste aus unseren begeisterten Teilnehmern herausgeholt und wir freuen uns sehr auf den nächsten Workshop mit ihm, der Ende August stattfinden wird. Dann steht erneut eine Sinfonie auf dem Programm vom russischen Komponisten Kalinnikow, ein Werk aus der Romantik, die auch schon als Filmmusik diente. Die Noten können interessierte neue und alte Mitspieler schon jetzt bei uns anfordern.

Für die Elterninitiative Orchesterworkshop
Anja v. Flotow

Hier können Sie sich gerne einen Ausschnitt aus dem Konzert „In der Halle des Bergkönigs“ von E. Grieg  anhören:

Derzeit keine Kommentierung mehr möglich.