„Halb auf dem Baum“ von Sir Peter Ustinov – Klassenspiel der 12. Klasse

304

Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse unserer Waldorfschule hatten sich  in diesem Jahr eine  turbulente Komödie über den Generationenkonflikt für ihr Theaterstück ausgewählt. Mit vier Abendvorstellungen des Schauspiels „Halb auf dem Baum“ von Sir Peter Ustinov wurde das Publikum unterhalten.

Im Vorfeld gab es  eine arbeitsintensive Probenphase. Regie führte Klassenbetreuer und Kabarettist  Gerd Kannegieser, tatkräftig  von Schülerinnen und Schülern der Klasse und der weiteren  Klassenbetreuerin Stephanie Gillmann begleitet. Außerdem mussten die Kulissen  gebaut, sowie Kostüme entworfen und geschneidert werden. Unterstützung fand die Klasse hier bei ihrem Kunstlehrer Thorsten Diehl und der Handarbeitslehrerin Annette Boomes.

Die 12. Klasse konnte  sich über gut besuchte Vorstellungen zu ihrem Theaterprojekt freuen!

 

Klassenspiele in der 12. Klasse

„Fast wie im wirklichen Leben. Klassenspiele sind eine Synthese von Kunst, Pädagogik und Therapie“.

In der Waldorfschule steht das  Klassenspiel der zwölften Klasse an einem Schnittpunkt im Leben des Schülers – es markiert entscheidende Abschnitte der jugendlichen Entwicklung: den Eintritt in das Erwachsensein und den Abschied von der Schule.

So schreibt Annette Haage-Riedlinger, die  freiberuflich an verschiedenen Waldorfschulen als Theaterpädagogin und Theatertherapeutin arbeitet, in der Maiausgabe 2010 der „Erziehungskunst-Waldorfpädagogik heute“. Hier können Sie den Artikel in voller Länge nachlesen:  webmaster@erziehungskunst.de

 

 

Derzeit keine Kommentierung mehr möglich.