Olympiade der 5. Klasse 2017

IMG_4543

Auch in diesem Jahr hat unsere Schule wieder zusammen mit den Schulen Saarbrücken, Walhausen, Bexbach, Trier und Bildstock die Olympischen Spiele der fünften Klasse veranstaltet.

Fast das gesamte Schuljahr befassen sich die Schüler im Sportunterricht,  aber auch in den anderen Fächern mit der Olympiade, Griechenland und der Antike. Die Schüler üben im Sportunterricht über das Jahr verteilt die fünf klassischen Disziplinen: Das Speerwerfen, den Diskuswurf, den Weitsprung, den Wettlauf und das Ringen.

Bei den Spielen wird alles von einem Rahmenprogramm mit griechischen Tänzen, Spielen und einem Wagenrennen begleitet.

Eva Marie: „Das hat mir gut gefallen: Mir haben alle Disziplinen sehr gut gefallen und die Siegerehrung auch wenn ich keinen Kranz hatte :) . Das fand ich nicht so gut: Dass der Platz so in der Sonne war und ich mir einen Sonnenbrand geholt habe.“

Luca: „Alles hat mir gefallen. Die Olympiade fand ich super. Die Gruppeneinteilung fand ich gerecht. Ich fand es cool, dass Delphi gewonnen hat.“

Annika: „Mir hat gefallen, dass ich in meiner Gruppe (Sparta) eine der weitesten beim Weitsprung war und deshalb einen Lorbeerkranz bekommen habe.“

Maja: „Es war strahlender Sonnenschein und wir haben den Tanz auf der großen Wiese vorgeführt. Besonders hat mir das Diskuswerfen gefallen und was ich nicht so toll fand war das Sprinten, es war aber sehr schön und ich würde es gerne wiederholen.“

Seraphina: „Ich fand es sehr schön, dass wir gesehen haben wie die anderen Schulen / Schüler so sind. Nicht gefallen hat mir eigentlich gar nichts. Der Tag war sehr schön.“

Vincent: „Was mir am meisten gefallen hat: Das ich mit einem Lorbeerkranz und einer Medaille auf der Tribüne gestanden habe.“

Zum Thema:

In der 5. Klasse gehören die Epochen über die alten Kulturen zu den Höhepunkten des Schuljahres. Auch die Schülerinnen und Schüler dieser Altersstufe durchlaufen in ihrer körperlichen Entwicklung eine Hochphase, eine ganz harmonische Zeit, denn sie sind noch nicht in die Schwere der Pubertät gefallen, und das kindliche Verhalten der ersten Schuljahre ist einem bewussten Bewegungsdrang gewichen. Eine unglaubliche Leistungsbereitschaft zeichnet ihre körperlichen Fähigkeiten aus. So treten sie den Erwachsenen als kleine »Griechen« entgegen, und die Erzählungen über Delphi, Sparta, Korinth und Athen erwecken in den Kindern idealistische Empfindungen, denen sie gerne nacheifern wollen.

Parallel zur  Geschichtsepoche über Griechenland werden daher die griechischen Disziplinen Weitsprung, Diskuswerfen,  Speerwerfen und Laufen  im Sportunterricht geübt. Hier kommt es nicht nur auf die Weite an, nein es wird auch viel Wert  auf die Schönheit und Ästhetik der Ausführungen  gelegt.

 

Derzeit keine Kommentierung mehr möglich.