„Pädagogik aus dem Kinosessel“ – Waldorf-Langzeitdokumentationsreihe im Union Kino Kaiserslautern

header-filmreihe-homepage-2017

Die Freie Waldorfschule Westpfalz   zeigt die Dokumentarfilmreihe von Maria Knilli in Kooperation mit dem Union Studio für Filmkunst in Kaiserslautern, Kerststr. 24.

Sie sind herzlich eingeladen, die Waldorfpädagogik auf diesem Weg ganz gemütlich aus dem Kinosessel heraus kennen zu lernen.

Filmübersicht

  • „Guten Morgen liebe Kinder!“ – 1. Teil der Langzeitdokumentation im Union Kino Kaiserslautern (Klasse 1-3), 18.Oktober um 18:00 Uhr

 Schreiben, lesen, rechnen. Ein Haus bauen, einen Acker pflügen. Theaterspielen, einen Sonnenaufgang malen. Was braucht ein Mensch, um zu lernen? Der erste Teil der achtjährigen Langzeit-Dokumentation von Maria Knilli zeigt, wie Schule heute sein kann. Gedreht in Landsberg am Lech, begleitet die Langzeitdokumentation Schulkinder einer Waldorfschule von der ersten bis zur achten Klasse.

Acht Jahre werden die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Frau Umbach verbringen, acht Jahre einen gemeinsamen Entwicklungsweg zurücklegen und vieles lernen und erfahren. Neben die enge Beziehung zu Mutter und Vater tritt mit der feierlichen Einschulung die Beziehung zur Lehrerin.

Die Filmemacherin Maria Knilli interessieren dabei vor allem die Fragen: Was braucht ein Mensch, um zu lernen? Wie „blühen“ Kinder auf, wie gibt man ihnen den richtigen Raum zum Wachsen? „Guten Morgen, liebe Kinder“ – der etwas andere Film zur Bildungsdebatte.

  • „Eine Brücke in die Welt“ – 2. Teil der Langzeitdokumentation im Union Kino Kaiserslautern (Klasse 4-6), 23. Oktober um 18:00 Uhr

Eine Waldorfschule im oberbayerischen Landsberg am Lech: Seit ihrer Einschulung im September 2007 und bis zum Abschluss der achten Klasse im Juli 2015 wird die von Klassenlehrerin Frau Umbach geführte Schulklasse gemeinsam lernen.

Über den gesamten Zeitraum begleitet Regisseurin Maria Knilli den Unterricht für ihre im Auftrag des Bayerischen Rundfunks entstehende dreiteilige Langzeitbeobachtung.

Mit „Eine Brücke in die Welt“ beschäftigt sich mit dem vierten bis sechsten Schuljahr; einem Zeitraum, in dem das Klassenzimmer eine sich stets wandelnde Lernwerkstatt ist und die Kinder Schritt für Schritt das selbständige Arbeiten üben. „Eine Brücke in die Welt“ lässt dabei die äußere wie innere Entwicklung der Kinder miterleben und zeigt, wie aus hingebungsvollen Viertklässlern nachdenkliche und kritische Sechstklässler werden.

Im Gegensatz zu „Guten Morgen, liebe Kinder“ kommen  erstmals auch die Eltern der Schülerinnen und Schüler zu Wort, die mit ihrer Entscheidung für eine Waldorfschule bewusst eine Alternative zur herkömmlichen Schulpädagogik gewählt haben. Die Klassenlehrerin bringt es auf den Punkt: „Wir beide, die Schule und das Elternhaus, sind die Pfeiler, auf denen eine Brücke gebaut ist, über die das Kind in seiner Entwicklung in die Welt geht.“

„Über acht Jahre die Kinder in ihrem Klassenzimmer zu beobachten, wie sie eine Gemeinschaft werden, wie sie gemeinsam lernen, wie aus Kindern Jugendliche werden, wie sie zusammen mit ihrer Lehrerin die Welt entdecken, das ist eine faszinierende Chance – aber auch ein aufwendiges Projekt, das so wohl nur mit einem öffentlich-rechtlichen Sender entstehen kann.“

(Thomas Sessner, Redakteur)

  • „Auf meinem Weg“ – 3. Teil der Langzeitdokumentation im Union Filmpalast Kaiserslautern (Klasse 7-8), 05. November um 16:00 Uhr

Acht Jahre lang waren die Mädchen und Jungs an der Waldorfschule im bayerischen Landsberg am Lech mit ihrer Klassenlehrerin beisammen, acht Jahre lang hat Filmemacherin Maria Knilli sie mit der Kamera begleitet.

Mit beeindruckender Klarheit reflektieren die Jugendlichen vor der Kamera, was sie zum Lernen brauchen: tragende Beziehungen, echtes Interesse, persönliche Freiheit, ausreichend Zeit … In berührenden Rückblenden macht Maria Knilli sichtbar, wie sich die Fähigkeiten der Schüler über acht Jahre entfalten. Im Unterricht wird der Übergang in die Oberstufe vorbereitet. Jeder gestaltet eigenverantwortlich eine Projektarbeit: welche Vielfalt! Auf der großen Schulbühne wird ein Shakespeare-Stück einstudiert: Jeder spielt eine Rolle! Und gemeinsam mit ihrer Lehrerin kommt die Klasse endlich am Ziel ihres Fußweges über die Alpen an – in Venedig.

 Kartenvorverkauf ab 16.10.2017 an der Waldorfschule!

Karten können montags bis mittwochs jeweils von 8-12 Uhr im Vorverkauf bei Birgit Strey (Verwaltungsbereich) erworben werden.

Eintrittspreis 7,50 €/Filmvorstellung, ermäßigt 6,50 €

oder an der Abendkasse im Union Kino Kaiserslautern!

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

 

 

Derzeit keine Kommentierung mehr möglich.