f_federschreiben

Unterrichtsinhalte

Welche Inhalte werden in welchen Fächern zu welcher Zeit unterrichtet? Dieser Überblick gibt Orientierung.

Lerninhalte Klassenstufe 1

Deutsch

Mündliche Sprachpflege: Gedichte, Sprüche und Reime werden durch wiederholtes gemeinsames Sprechen gelernt und im Chor rezitiert, begleitet von passenden Bewegungen und Gesten.
Schreiben und Lesen: Die großen Druckbuchstaben werden mithilfe von Geschichen, Bildern, Bewegungen etc eingeführt. Die Kinder sollen sich intensiv mit den Lauten verbinden. Es wird zunächst synthetisch vom Buchstaben zum Wort, dann analytisch vom ganzen Satz ausgehend gearbeitet. Erst kommt das Schreiben, aus dem sich das Lesen entwickelt.
Erzählstoff: Märchen.

Rechnen

Vor dem Rechnen wird das Zählen geübt, um die Kinder mit den Zahlen vertraut zu machen, zunächst bis zwanzig, dann bis hundert, begleitet von Bewegungen und rhythmischem Sprechen.
Intensives Betrachten und Besprechen der einzelnen Zahlen; Beginn des Rechnens mithilfe variierender Anschauungsmaterialien und ausgehend vom Ganzen zu den Teile.
Einführen aller vier Grundrechenarten und intensives Üben Einführung der ersten Einmaleins-Reihen.

Formenzeichnen

Formelemente der geraden und der gebogenen Linie in vielfältiger Variation, Winkelformen, Dreiecke, Vierecke, Sternformen, Kreis, Ellipse, Spirale.

Lerninhalte Klassenstufe 2

Deutsch

Mündliche Sprachpflege: Weiterhin Üben an Gedichten, auch szenische Darstellungen, z. B. der Fabeln und Legenden.
Schreiben und Lesen: Erlernen der kleinen lateinischen Druckbuchstaben, eventuell im Laufe des Jahres Einführung der Schreibschrift, sonst im 3. Schuljahr. Allmählich soll das Kind lernen neben den vom Lehrer gegebenen Texten auch selbst kleine Begebenheiten aufzuschreiben.
Erzählstoff: Fabeln und Legenden.

Rechnen

Üben der kleinen Einmaleins-Reihen, vielfältiges Rechnen im Zahlenraum bis hundert, Einführen der Zeit.

Formenzeichnen

Symmetrieübungen, sowohl axial als auch oben-unten betont, vierseitige Symmetrien, Verwandlung runder Formen in eckige.

Lerninhalte Klassenstufe 3

Deutsch

Grammatik: Einführung der Grundwortarten.
Schreiben: Im Laufe des Schuljahres Übergang zu Feder und Füller, sorgfältiges Ausformen der Handschrift, evtl Kennenlernen und Üben einer anderen Schriftart (Sütterlin) Neben dem Abschreiben vorgegebener Texte werden kleine selbstständige Niederschriften z.B. zur Sachkunde geübt.
Lesen: Fortführen des Lesens selbst geschriebener und gedruckter Texte einzeln und gemeinsam laut in der Klassengemeinschaft.
Mündliche Sprachpflege: freies Erzählen und Nacherzählen, Rezitation lyrischer Gedichte wie auch rhythmischer Sprüche passend zu den Epochen.
Erzählstoff: Geschichten aus dem Alten Testament.

Rechnen

Erweitern des Zahlenraums bis Tausend, weiterhin Üben des kleinen Einmaleins‘ sowie Einführen der großen Einmaleins-Reihen, Maßeinheiten, Einführen der schriftlichen Rechenarten, Sachrechnen, Knobelaufgaben.

Formenzeichnen

Asymmetrische Symmetrien.

Ackerbau

Kennenlernen der heimischen Getreidearten und der wichtigsten Arbeiten der Feldbestellung.
Regelmäßiges Projekt „Vom Korn zum Brot“: Pflügen und Eggen eines Ackers, Aussaat, Pflegemaßnahmen und Ernte des Getreides im darauf folgenden Sommer, Dreschen des Korns und Weiterverarbeitung zu Brot mit der ganzen Klasse.

Handwerk

Kennenlernen der Urhandwerke, möglichst durch eigene Tätigkeit der Schüler, auch Besuche der Klasse bei entsprechenden Handwerksbetrieben.

Hausbau

Kennenlernen der verschiedenen Gewerke, Materialien etc.
Als regelmäßiges Projekt: Errichten eines Bauwerkes auf dem Schulgelände mit der ganzen Klassengemeinschaft.

Lerninhalte Klassenstufe 4

Deutsch

Besprechen der Zeiten (Präsens, Imperfekt, Perfekt, FuturI),Unterschied von Imperfekt und Perfekt, Erarbeitung der Präpositionen, Satzarten.
Schreiben: Weiteres Üben an Rechtschreibung und eigenem Ausdruck, auch in den Sachkundeepochen
Erzählstoff: Germanische Götter- und Heldensagen.

Rechnen

Sicherheit im kleinen und großen Einmaleins, Denksportaufgaben, Textaufgaben Einführen des Bruchrechnens, Freihandgeometrie.

Formenzeichnen

Flechtbandmuster.

Heimatkunde

Beobachtung des Sonnenlaufs, die Himmelsrichtungen, Einführen der Landkarte (von der Ansicht zur Aufsicht), Kennenlernen des Heimatortes und der näheren Umgebung, Zeichnen von Karten.

Menschen- und Tierkunde

Die menschliche Gestalt, Kopf, Rumpf und Gliedmaßen, Betrachten verschiedener Tiergestalten, das Besondere des Menschen im Vergleich mit der Tierwelt.

Lerninhalte Klassenstufe 5

Deutsch

Grammatik: Die Behandlung der vier Fälle, des Aktivs und Passivs, des Plusquamperfekts und Futur II sowie der direkten Rede.
Betrachtung der Satzglieder.
Mündliche Sprachpflege: Weiterführung des Nacherzählens sowie der Rezitation, jetzt vor allem zu den Geschichtsepochen (alte Kulturen, Griechenland), Hexameterdichtung, eventuell original-sprachliche Texte.
Schriftliche Ausdrucksfähigkeit: Briefe und Beschreibungen zu lebenspraktischen Themen, schriftliche Nacherzählungen, kleinere Berichte und Sachtexte.
Erzählstoff: Griechische Götter- und Heldensagen

Mathematik

Generalthemen sind das Vertiefen des Bruchrechnens und die Dezimalbrüche neben dem Weiterführen und Vertiefen des mündlichen und schriftlichen Rechnens, des Großen Einmaleins und der Quadratzahlen. Textaufgaben, Kopfrechnen.

Naturkunde

Fortfahren in der Tierkunde. Die erste Pflanzenkunde (Gliederung der Pflanze in Wurzel-, Stängel-, Blatt- und Blüten-Frucht-Bereich; die Pflanze als „umgekehrter“ Mensch; Entwicklungsstufen im Pflanzenreich und beim Menschen).

Erdkunde

Ausgehend von der Heimat werden größere Gebiete Mitteleuropas ausgewählt und in ihrer Gegensätzlichkeit dargestellt (z.B. Meeresküsten und Alpen) oder entlang eines der großen Flüsse erschlossen (Rhein, Donau).

Geschichte

Anhand bildhafter Schilderungen ein erster Unterricht zu den alten Kulturen der orientalischen Völker sowie der Griechen.

Lerninhalte Klassenstufe 6

Deutsch

Grammatik: Konjunktiv und indirekte Rede. Weiterführung der Satzlehre.
Mündliche Sprachpflege und Rezitation: Wie in Klasse 5, jetzt vor allem Balladen; eventuell kleinere Berichte/Referate zu Hauptunterrichtsthemen.
Schriftlicher Ausdruck: Freie Texte zu Hauptunterrichtsthemen wie Versuchsbeschreibungen, Schilderungen, Berichte. Briefe und Beschreibungen zu lebenspraktischen Themen.
Erzählstoff: römische Götter- und Heldensagen.

Mathematik

Hauptthema ist das Kaufmännische Rechnen (Prozent-, Zins-, Diskontrechnung).
Geometrie: Konstruktionen mit Zirkel und Geodreieck und erste Beweisführungen.

Naturkunde

Betrachtung der Welt des Mineralischen von der Geographie zu den Gebirgsformen, dann zu Fels, Stein, Mineral ( Mineralogie).
Pflanzenkunde und Tierkunde fortsetzen.
Im Mittelpunkt der ersten Menschenkunde steht die Ernährungslehre.

Geographie

Gesamteuropa – gegensätzliche Landschaften und Lebensformen. Die Erde als Ganzes – Erdteile, Hauptgebirgszüge, Weltmeere, Klimazonen, Meeresströmungen und Gezeiten.
Die Zusammenhänge der Weltwirtschaft.

Physik

Erste Akustik, Optik, Wärmelehre sowie Magnetismus und Reibungselektrizität.

Geschichte

Behandlung der römischen Geschichte bis hin zur Christianisierung. Die Zeit der Völkerwanderung. Entstehung und Ausbreitung des Islam. Elemente der mittelalterlichen Kultur.

Lerninhalte Klassenstufe 7

Deutsch

Grammatik: Unterschied zwischen rein indikativischen und konjunktivischen Aussagen erarbeiten.
Empfindungen für Spannungs- und Beziehungsverhältnis wecken zwischen Trägersatz und Gliedsatzarten.
Schriftlicher Ausdruck: Klare Versuchsbeschreibungen, wirklichkeitsgetreue Schilderungen von Vorgängen und Beobachtungen. Sachverhältnisse von entgegengesetzten Seiten betrachten, erstes vorsichtiges Abwägen.

Mathematik

Ständige Pflege des Kopfrechnens, ganze und rationale Zahlen, Einführung der negativen ganzen Zahlen, die vier Grundrechenarten mit den negativen Zahlen, die Einführung von Klammern, die Einführung von Variablen im rationalen Zahlenbereich, rechnen mit Termen, tapezieren und gratulieren, Textaufgaben.

Geometrie

Winkelmessung in Grad, drei Konstruktionen mit Beschreibung, Kongruenzsätze des Dreiecks, die verschiedenen Winkel, Tangenten, Landkreis, viel Ecke, Lehrsatz des Pythagoras.

Naturkunde

Die Ernährungsvorgänge anhand des Verdauungstraktinhalts, die Atmungsorganisation, Kreislauf und Herz in einfacher Darstellung Ausscheidungsorgane und Geschlechts Polaritäten, Zentralnervensystem in Andeutung.

Geographie

Besprechung besonderer geographischer Gegebenheiten und damit zusammenhängender Lebensformen der Menschen in Afrika und Asien.

Physik

Akustik: Schwingungsaufzeichnung mit der Schreibstimmgabel, Errechnung der Frequenz, Hörbarkeitsgrenzen, Ultraschall.
Optik: Einführung des Spiegels, Spiegelansichten, Symmetrien, das Spiegelgesetz im reinen Sehen, Lochkamera.
Wärmelehre: Ausdehnung von Luft, Ausdehnung von Wasser, Ausdehnung von Metallen.
Magnetismus: Anziehung und Abstoßung von Polen, Annäherungs- Magnetisierung, Feldbilder und deren Erzeugung.
Elektrizitätlehre: Galvanische Elektrizitätsentstehung, Voltaelement, Strom und Spannung.
Mechanik: Von der Kraftvermehrung zum Gleichgewicht, Hebelgesetze, Wellhebel, Wellrad, Rollen, Flaschenzug, schiefe Ebene.

Geschichte

Beginn der Neuzeit, Geschichte der Entdeckungen und Erfindungen, Renaissance, Entstehung neuer Wirtschaftsreformen, dreißigjähriger Krieg.

Astronomie

Ablösung des geozentrisch erfahrenen durch das heliozentrisch gedachte Weltbild, Anwendung am Beispiel der Hochseeschifffahrt.

Chemie

Das Feuer in seinen verschiedenen Erscheinungsformen, Untersuchung der Verbrennungsrückstände (Asche, Kohle, Kohlendioxid), Indikatoren, Sauerstoff- und Kohlendioxidkreislauf, der Kalk und das Kalkbrennen, weitere Säuren.

Lerninhalte Klassenstufe 8

Deutsch

Grammatik: Einführung der Fachausdrücke für die unterschiedliche Nebensätze, Zeichensetzung, Untersuchung der Wirkung des Satzbaus.
Schriftlicher Ausdruck: Erarbeitung schriftlicher Referate und deren Vortrag. Kommaregeln in unvorbereiteten Diktaten.

Mathemathik

Multiplizieren und dividieren von Polynomen, lineare Gleichungen, Textgleichungen mit einer Variablen, Umformen von und Arbeiten mit Formeln.
Konkurrenzabbildungen und übertragen von Winkeln, Komplement-, Supplementwinkel, Scheitel-, Stufen- und Wechselwinkel, Dreieckskonstruktionen mit Höhe, Seiten- und Winkelhalbierenden, Konstruktionsbeschreibungen, die Lehre des geometrischen Ortes, die Kegelschnitte, der goldene Schnitt.

Naturkunde

Die Wirbelsäule mit ihrer Muskulatur, der Schultergürtel mit Armen und Händen, Pronations- und Supinationsgeste der Unterarme, die Beckenregion und das Beinskelett, der Fuß, das Fußgewölbe als Ausdruck der vertikalisierenden Organisation, Funktion und Bau des menschlichen Auges und Ohres.

Geographie

Einführung in typische Landschaften Nord- und Südamerikas, die Gliederung des Doppelkontinents und seine Tier und Pflanzenwelt, die Einwanderung der Indianer und ihre Anpassung an die unterschiedlichen Lebensräume, Motive der Spanisch- Portugiesischen und der Englisch-französischen Besitzergreifung und ihre Folgen (Bodenschätze, Technik, Zerstörung der Natur), Menschen Begegnungen in Amerika.

Physik

Optik: Trog, Prisma, Linse, Urphänomen Goethes und farbige Ränder, freies Bild, Abstandsverhältnisse in Bewegung.
Wärmelehre: Leitung, Konvektion, Strahlung, Infrarot, Bewegungsmelder.
Elektromagnetismus: Spule, Elektromagnet, Relais und Morseapparat, Messinstrument, Motor.
Hydraulik: Richtung des Druckers, Druck und Kraft, hydraulischer Wagenheber, archimedisches Prinzip.
Aeromechanik:Flüssigkeitsheber, Saug- und Druckmaximum der Lunge, Wasserbarometer
Akustik:Resonanz über Luft, Wellenerscheinungen am Wasserrohr und an den Stimmengabelklangkörpern, Wellenlängenbestimmung, Schallgeschwindigkeitsmessungen.

Geschichte

Die industrielle Revolution und deren soziale Folgen, Polarität zwischen Massenwohlstand in den hoch industrialisierten Ländern und Massenelend in den Entwicklungsländern, internationale Verflechtung der Wirtschaft, politische Entwicklungen im 20. Jahrhundert, Aufstieg des Nationalsozialismus, Beispiele für den Kampf um die Rettung der Natur.

Astronomie

Die Bewegung der Fixsterne untereinander.

Chemie

Stärkegewinnung aus dem Mehl, das Eiweiß, die Stickstoffverbindungen, der Zucker, der Gärungsvorgang, Fette und Öle, Seifenherstellung, Zellulose, Papierherstellung.

Die Oberstufe der Waldorfschule

Das Waldorfschulkonzept umfasst 12 Schuljahre. In der 13. Klasse findet die Vorbereitung auf das Abitur statt. Die Oberstufenzeit beginnt mit dem 9. Schuljahr. Äußerlich kennzeichnet sich die Oberstufe dadurch, dass jetzt an die Stelle des Klassenlehrers der Fachlehrer tritt und somit auch alle Hauptunterrichtsepochen durch Fachlehrer unterrichtet werden.

Zwei wesentlichen Faktoren soll der Oberstufenunterricht Rechnung tragen. Einerseits soll sich der Jugendliche allmählich eine objektive Urteilsfähigkeit aneignen. Diese wird in den verschiedenen Jahrgangsstufen auf differenzierte Weise angelegt und sowohl in den theoretischen wie praktischen Fächern geschult.

Andererseits ist auch der Jugendliche noch in einem Entwicklungsprozess vom Pubertierenden hin zur eigenständigen Persönlichkeit. Der Lehrplan der Oberstufe ist in all seinen Fächern darauf abgestimmt, die latent im Jugendlichen vorhandenen Sinnfragen zu würdigen und aufzugreifen.

Alle staatlichen Schulabschlüsse können an unserer Schule absolviert werden. Im Laufe des 12. Schuljahres findet der Waldorfschul-Abschluss statt; er gliedert sich in folgende Bereiche:

Ausarbeitung eines freien Themas als theoretische und praktische Jahresarbeit.

Die Gestaltung einer freien Form im Steinbildhauen und deren Präsentation.

Selbstständige Erarbeitung einer Eurythmieaufführung.

Ein Theaterprojekt mit der ganzen Klassengemeinschaft.

Eine besondere Bedeutung in unserer Oberstufe haben die Praktika (siehe Lehrplan). Immer wieder soll ein realer Kontakt der Jugendlichen zu ihrer Umgebung geknüpft werden. So bekommen sie Einblicke in verschiedenste Berufszweige und gesellschaftliche Aufgaben. Die Rückmeldungen der Praktikumsstellen aus der Region sind in der Regel sehr positiv. Unsere Schüler zeichnen sich durch ihren freudigen Einsatz und Sozialkompetenz aus. Die Praktikumserfahrungen motivieren die Schüler immer wieder stark für die weitere Lernentwicklung in der Schule.

Neben den schriftlichen Zeugnissen finden mit den Schülern in der Oberstufe regelmäßige Laufbahngespräche statt. Hier wird im gemeinsamen persönlichen Gespräch die Schulsituation des Schülers aus seiner Selbsteinschätzung und der Rückmeldung durch die Lehrer besprochen. Dadurch angeregt kann der Schüler bewusster mit seinen Stärken und Schwächen arbeiten und die Lehrer können ihn persönlicher fördern.

„Und so ist dieses Hinschauen auf den freien Menschen, auf den Menschen, der weiß, sich seine Richtung im Leben selber zu geben, dasjenige, was wir in der Waldorfschule vor allen Dingen erstreben.“
Rudolf Steiner

Schuljahr 9 10 11 12
Geschichte Das 20. Jahrhundert Frühgeschichte und Alte Hochkulturen Mittelalter Gesellschaft und Politik im 20. Jahrhundert
Kunst-
geschichte
Geschichte der Malerei und Plastik Poetik Musik-
geschichte
Architektur
Geographie Kontinentaldrift, Gebirgsbildung, Vulkanismus, Gewässerx Klimatologie, Astronomie Paläontologie
Biologie Mensch, Skelett, Muskulatur und Sinnesorgane Mensch, Innere Organe und ihre Wechsel-
wirkung
Genetik, Zellenlehre, Mikroskopie, Entwicklung des Pflanzenreiches Evolution, Zoologie
Physik Wärmelehre, Nachrichtentechnik Mechanik Atomphysik, Elektrizitätslehre, Magnetismus Optik
Chemie Organische Chemie, Photosynthese, Zucker, Stärke, Zellstoff, Alkohol, Äther, Ester Salze, Säuren, Basen Chemische Elektrizität, Perioden-
system
Organische Chemie
Computer-
kunde
Medien, Konsum, Printmedien, Werbung Hardware – Grundlagen, Funktions-
weisen
Anwendungen, Bewerbungen, Präsentationen Programmieren
Medien-
kunde
Einführung in Medienkunde
Deutsch Literatur: Goethe – Schiller
Aufsatzarten: Inhaltsangabe, Zusammenfassung
Sprache: Grammatik
L.: Das Nibelungenlied, Dramatische Texte
A.: Die Charakteri-
sierung
S.: Rechtschreibung
L.: Parzival, Prosatexte
A.: Das Stimmungsbild
S.: Rechtschreibung
L.: Faust, freier Umgang mit Texten
A.: Die Interpretation
S.: Stilübungen
Theaterprojekt (als Teil des Waldorf-
Abschlusses)
Fremd-
sprachen
Wiederholung der gesamten Grammatik
Rezitation, Konversation, Lektüre, Texte zu Landeskunde, Geschichte und gesellschaftspolitischen Themen
Rezitation, Konversation, Lektüre, Texte zu Landeskunde, Geschichte und gesellschaftspolitischen Themen
Mathematik Kombinatorik
Kegelschnitte
Wurzeln, Potenzen. Logarithmen Analytische Geometrie. Projektive Geometrie Differential-, Integral-
rechnungen
Zeichnen, Malen Hell-/Dunkel-
zeichnung, Grafik
Landschafts-
stimmungen in Farbe
Menschliches Porträt in Farbe Freie gestische Malerei
Plast-
izieren
Masken verschiedener Kulturen
Qualitäten kristallin / organisch
Aufbau Keramik: organische Plastik Kopf-Porträt
Steinbild-
hauen
Freie Form
(als Teil des Waldorf-
Abschlusses)
Musik Allg. Musiklehre, Werke aus Klassik charakterisieren, Kanon, Suite Sonatenhaupt-
satzform, Sinfonie, Werke der Romantik, Musical
Musik des 20. Jh., Program. Musik / sinfonische Dichtung, Werke aus Rock / Pop Minimal Musik, Jazz (Blues bis HipHop), Filmmusik charakterisieren, Kompositions-
techniken
Oberstufenchor als Wahlpflichtfach
Eurythmie Raumformen gemäss musikalischer und grammatika-
lischer Strukturen
Analyse und Gestaltung klassischer Werke der Musik, Rhythmen der Sprache Mehrstimmige Musikstücke, Dichtung in verschiedenen Sprachen, Vokalen und Planeten Selbst-
ständiges Erarbeiten einer Aufführung (Eurythmie, Beleuchtung, Kostüme)
(als Teile des Waldorf-
Abschlusses)
Sport Gymnastik. Geräteturnen, Leichtathletik, Schwimmen, Sportspiele
Metall-
werken
Kupfer-
schmieden
Eisen-
schmieden
Relief-
schmieden, Metallguss
Handarbeit Schneidern, Korbflechten Filzen, Spinnen Weben, Kartonage Kostüme nähen für Theaterprojekt, Buchbinden
Gartenbau Kochen Obstbaum-
schnitt
Rosenveredelung
Religion Ökumenischer Religionsunterricht: Freier christlicher Religionsunterricht: z.B. Sterben und Tod, die Weltreligionen, Biografien, Glaube und Individualität
Praktika Handwerks-/
Betriebs-
praktikum
(4 Wochen)
Ökologie-
praktikum
(2 Wochen)
Handwerks- / Betriebs-
praktikum
(4 Wochen)
Vermessungs-
praktikum
(2 Wochen)
Sozialpraktikum
(4 Wochen)
Kunstreise
Prüfungen Hauptschul-
abschluss möglich
Waldorf-
Abschluss
Mittlere Reife Abschluss möglich

In der 13. Klasse findet die Vorbereitung auf das Abitur statt.